Gewebeschonende Mikrowellen- und Kryoablation einer Niere

Gewebeschonende, lokale Quality Ablation-Behandlung nach einer rechtsseitigen Nephrektomie. Kombinierte Mikrowellenablation und Kryoablation in zwei Sitzungen, um alle Läsionen zerstören zu können und gleichzeitig die Funktionsfähigkeit der verbliebenen Niere erhalten zu können.

 Video der Kryoablation in der linken Niere mit Hydrodissektion, um den angrenzenden Darm nicht zu schädigen.
 
Case_Bern_July_2021_short
 

Name: Dr. Nando Mertineit 


Institution: Inselspital Bern (Schweiz)


Alter des Patienten: 58 Jahre


Ausgangssituation:

  • Patient mit rechtsseitiger Nephrektomie nach Nierenzellkrebs Diagnose multipler, papillärer Läsionen Typ I, fokal Typ II, pT1a (m), pNX, L0, V0, Pn0, G2, R0
  • Verdacht einer genetischen Prädisposition für Nierenzellkrebs aufgrund fehlender Genvarianten: VHL, MET, FH, SDHB, SDHC, SDHD, FLCN und PTEN (Genetische Untersuchung Inselspital 04/2017)
  • Arterielle Hypertonie
  • MR Aufnahme von 2019 zeigt 4 Läsionen in der linken Niere, leicht grössen progredient bei erneuter Aufnahme im Dezember 2020

Behandlung: 

  • Entscheidung für eine lokale Behandlung, da der Patient nur noch eine Niere hat. Ziel ist es alle Tumore zu behandeln und gleichzeitig die Funktion der Niere zu erhalten
  • Verwednung von CAS-One IR zur stereotaktischen, präzisen Platzierung aller Sonden
  • Behandlung der grossen Läsion im unteren Pol der Niere mit Mikrowellenablation. Anschliessende Ultraschalluntersuchung zeigt keine fokal verstärkte Aufnahme von Kontrastmittel. Die drei kleineren in der MR Aufnahme sichtbaren, Läsionen können nicht differenziert werden
  • Behandlung der kleineren Läsionen in einer weiteren Sitzung mit Kryoablation

MWA Planning 1500x809Planungsscan für die Mikrowellenablation der grösseren Läsion im Nierenpol

MWA Hydrodesection 1500x809Platzierung der Mikrowellensonde and des Katheters zur Hydrodissektion, um eine Verletzung von angrenzendem Gewebe und angrenzenden Strukturen zu vermeiden

MWApostablation 1500x809Ablationsareal nach der Mikrowellenbehandlung ist im Planungsscan für die Kryoablation deutlich zu sehen

Case_Bern_Cryo_Overview

Obere Reihe: Planungsscan, Behandlung (mit aktivem Eisball und Hydrodissektion) und Post-Interventions-Scan nach der Kryoablation
Untere Reihe: Planungsscan für 2 Läsionen, Behandlung (mit Eisball während der Bildgebung) und Post-Interventionsscan der Läsionen


Ergebnis:

  • Die abschliessenden CT-Bilder zeigen, dass die drei kleinen Läsionen vollständig erfasst wurden: Gleichzeitig konnte die Funktionalität der verbliebenen Niere dank der Kryoablation erhalten werden
  • Der Patient wurde einen Tag nach der Behandlung aus dem Spital entlassen. Die Gesamtparameter der Niere waren unauffällig, er war afebril, ohne jegliche Beschwerden
  • Ein Kontroll-MR ist geplant

 

Mehr über das stereotaktische Navigationssystem CAS-One IR erfahren.

Subscribe to our newsletter