Publikationen

Jahr Zweck Ergebnisse/Schlussfolgerungen Referenz
2020 Beurteilung der technischen Durchführbarkeit der MRT/CT-Bildfusion und der Vollständigkeit der Ablationsbehandlung für primäre oder metastatische Leberläsionen, die auf kontrastverstärkten CT-Planungsscans nicht sichtbar sind, und des Ergebnisses bei Patienten behandelt mit stereotaktischer Mikrowellenablation (SMWA).

Der technische Erfolg der MRT/CT-Bildfusion war bei allen 24 Läsionen bei allen 15 Patienten gegeben. Der Behandlungserfolg direkt nach der Ablation betrug 91,6%, da bei 22 von 24 Läsionen eine vollständige Abdeckung festgestellt wurde. Die erste MRT-Folgeuntersuchung zeigte eine vollständige Ablation bei 22 Läsionen (91,7%) bei 13 Patienten.

M. Cathomas et al., "Value of MRI/CT Image Fusion for Targeting ‘‘invisible’’ Lesions
in Stereotactic Microwave Ablation (SMWA) of Malignant Liver Lesions: A Retrospective Analysis”, Cardiovasc Intervent Radiol 10.1007 Read paper
  Retrospektive Analyse von 153 Patienten mit bösartigen Lebertumoren (301 Läsionen), die mit stereotaktischer bildgeführter Mikrowellenablation über einen Zeitraum von 3 Jahren behandelt wurden, um Faktoren zu bewerten, die die Zielgenauigkeit und die Wirksamkeit der Behandlung beeinflussen.

Der mittlere Zielpositionierungsfehler pro Ablationssonde betrug 2,9 ± 2,3 mm. Faktoren, die das Wiederauftreten der Ablationsstelle beeinflussten, waren die Läsionsgröße und der Zielpositionierungsfehler, nicht jedoch die Lage der Läsion.

P. Tinguely et al., "Stereotactic Image-Guided Microwave Ablation for Malignant Liver Tumors – A Mulitvariable Accuracy and Efficacy Analysis”, Front. Oncol. 10:842 Read paper
2019 Auswertung von Daten von 23 Patienten mit 40 nicht HCC und nicht CRLM Läsionen, die zwischen 2015 und 2017 mit einer Mikrowellen Ablation behandelt wurden.

Die Erfolgsquote lag bei 97,5% und einer unvollständigen Ablation. Bei 74% der Interventionen wurden Biopsie und Mikrowellen Ablation durchgeführt. Es gab keine schwerwiegenden Komplikationen. Weiteres Metastasenwachstum bei 74% der Patienten, im Durchschnitt nach 7 Monaten.

S. Perrodin et al., “Percutaneous stereotactic image-guided microwave ablation for malignant liver lesions”, Nature, Scientific Reports 9, Art. no. 13836, Sep. 2019 Read paper
  Retrospektive Analyse von 88 Patienten mit HCC, die mit Mikrowellenablation behandelt wurden. Die Analyse beinhaltet technische und klinische Parameter von 119 Interventionen und 174 Ablationen. Alle 88 Patienten wurden mit dem CAS-One-Verfahren behandelt. Der Ansatz führte nach 12 Monaten zu einer Wirksamkeitsrate von 96,3% und einer lokalen Rezidivrate von 6,3%. Dank intraoperativer Bildfusion konnte in 15% der Fälle sofort nachabladiert werden. A. Lachenmayer et al., “Stereotactic Image‐Guided Microwave Ablation of Hepatocellular Carcinoma using a computer‐assisted navigation system”, Liver Int., p. liv.14187, Jul. 2019. Read paper
  Die Irreversible Electroporation (IRE) eröffnet die Möglichkeit, Tumore in der Nähe größerer Gallenwege zu behandeln, die empfindlich auf thermische Einflüsse reagieren, ohne dabei den Gallenbaum zu schädigen. Die Methode hat sich als machbar und sicher erwiesen und liefert vielversprechende onkologische Ergebnisse. 81% der Behandlungen wurden mit direktem Erfolg durchgeführt. Alle Patienten mit verfehlten Ablationen wurden erneut behandelt. Die lokale Rezidivrate nach 3 Monaten betrug 3% und 37% nach einem Jahr. D. Stillström, M. Beermann, J. Engstrand, J. Freedman, H. Nillson, «Initial experience with irreversible electroporation of liver tumors”, European Journal of Radiology Open, Jan. 2019. Read paper
  Der Zweck dieses Artikels ist es, die Vorteile der Anwendung von computergestützten Navigations-Technologien in Verbindung mit Mikrowellentechnologie darzustellen; Fallstricke auf zu zeigen und einen Überblick über die Ergebnisse zu bieten. Im Fokus der Studie stand die Leber. Indikationen waren die Ablation von hepatozellulären Karzinomen (HCC) und kolorektalen Lebermetastasen. Durch eine leistungsfähige Energieversorgung in Form von Mikrowellen und irreversibler Elektroporation sowie mit Hilfe von navigierter Zielsteuerung ist die ablative Therapie von Weichteiltumoren mittlerweile anerkannt und für alle interventionell arbeitenden Ärzte verfügbar. Lokale ablative Behandlungen können schon in naher Zukunft ein integraler Bestandteil von verbesserten Immuntherapie-Systems sein. M. Beermann, J. Lindeberg, J. Engstrand, K Galmén, S. Karlgren, D. Stillström, H. Nilsson, P. Harbut, J. Freedman, "1000 consecutive ablation sessions in the era of computer assisted image guidance – Lessons learned", European Journal of Radiology Open, Jan. 2019. Read paper
 

Ziel dieser klinischen methodischen Studie war es, festzustellen, ob die Highfrequency-Jet-Venitlation während der stereotaktisch navigierten Ablation von Lebermetastasen bei offener Operation weniger atembedingte Leberbewegungen hervorruft als die konventionelle Beatmung.

Die High-Frequency-Jet-Ventilation ist eine nützliche Beatmungsmethode für Patienten, die sich stereotaktischen chirurgischen Verfahren in Vollnarkose unterziehen, wenn die Reduzierung der Organverschiebung entscheidend ist.

K. Galmén, J. Freedman, G. Toporek, W. Gozdzik, P. Harbut, “Clinical application of high frequency jet ventilation in stereotactic liver ablations – a methodological study”, F1000Research, Jun 2018. Read paper
  Fallbericht, der eine Mikrowellenablation eines Tumors beschreibt, der sich an einer schwer zugänglichen Stelle in der Leber befindet. Die effiziente und erfolgreiche Ablation der Brustkrebsmetastasierung im Lebersegment I zeigt, dass das CAS-One-Verfahren Ablationen an komplexen Stellen ermöglicht und erleichtert. T. Fischer, A. Lachenmayer, M. Maurer, «CT-guided navigated microwave ablation (MWA) of an unfavorable located breast cancer metastasis in liver segment I”, Radiol. Case Reports, vol. 14, no. 2, pp. 146–150, Feb. 2019. Read paper
2018 Diese retrospektive Studie wurde durchgeführt, um die Wirksamkeit der 3D-navigierten Multi-Probe-Hochfrequenzablation (RFA) mit intraprozeduraler Bildfusion für die Behandlung des hepatozellulären Karzinoms (HCC) durch histopathologische Untersuchung zu bewerten. Multi-Probe SRFA mit intraprozeduraler Bildfusion stellt eine effiziente minimal-invasive Therapie für HCC dar, auch bei Tumorgrößen größer als 3 cm und ohne die Notwendigkeit einer Kombination mit zusätzlichen Behandlungen. Die Ergebnisse scheinen die zusätzlichen Anstrengungen im Zusammenhang mit dem stereotaktischen Ansatz zu rechtfertigen. R. Bale, P. Schullian, G. Eberle, D. Putzer, H. Zoller, S. Schneeberger, C. Manzl, P. Moser, G. Oberhuber, "Stereotactic radiofrequency ablation of hepatucellular carcinoma - A histopathological study in explanted livers", American Association for the Study of Liver Diseases, Dec. 2018. Read paper
2017 Fallbericht zur navigierten Behandlung von Lymphknotenmetastasen bei Magenkrebs, durch eine Kombination von irreversibler Elektroporation und Elektrochemotherapie. Die Behandlung wurde gut toleriert, ohne größere Nebenwirkungen. Nachuntersuchungen nach 6 Wochen bzw. 8 Monaten ergaben keinen Hinweis auf ein Wiederauftreten des Tumors. N. Klein, S. Zapf, E. Gunther, and M. Stehling, “Treatment of lymph node metastases from gastric cancer with a combination of Irreversible Electroporation and Electrochemotherapy: a case report,” Clin. Case Reports, vol. 5, no. 8, pp. 1389–1394, Aug. 2017. Read paper
  Diskussion über 3D-Navigation bei der Leber-Ablation. Stereotaktische thermische Ablationsverfahren sind zuverlässig und reproduzierbar und fordern die chirurgische Resektion als wichtigste Behandlung bei primären und sekundären Lebertumoren heraus. R. Bale, “3D Navigation: do we need it?,” CIRSE, 2017. Read article
  Fallbericht über den Einsatz von CAS-One IR in einem Verfahren bei einer inoperablen Lungenmetastase eines Wilms-Tumors. Der Patient im Kindesalter wurde durch eine perkutane navigierte Mikrowellenablation unter Hochfrequenz-Jet-Ventilation erfolgreich behandelt. Der Fall demonstriert die klinische Anwendbarkeit der neuen Generation von Targeting-Technologien. J. Freedman and P. Harbut, “Navigated Percutaneous Lung Ablation under High-Frequency Jet Ventilation of a Metastasis from a Wilms’ Tumour: A Paediatric Case Report.,” Case Rep. Oncol., vol. 9, no. 2, pp. 400–404, 2016. Read paper
  Bewertung der Genauigkeit und Sicherheit der Antennen-Platzierung unter Einsatz eines CT-gesteuerten stereotaktischen Navigationssystems für perkutane Ablation. Eine mit CT-gesteuerter stereotaktischer Navigation ausgeführte perkutane Mikrowellen-Ablation bietet ausreichende Genauigkeit und erfordert fast keine Neupositionierung der Ablationsnadeln. Somit ist sie technisch anwendbar für sichere Behandlungen. Engstrand J, Toporek G, Harbut P, Jonas E, Nilsson H, Freedman J. Stereotactic CT-Guided Percutaneous Microwave Ablation of Liver Tumors With the Use of High-Frequency Jet Ventilation: An Accuracy and Procedural Safety Study. Am J Roentgenol. 2017 Jan;208(1):193–200. Read paper
2016 Vergleich der Nadelplatzierung zwischen CT-navigierter stereotaktischer IRE (SIRE) und nicht-navigierter konventioneller IRE (CIRE) bei der perkutanen Ablation von malignen Erkrankungen der Leber. Im Vergleich zum herkömmlichen (CIRE) Ansatz, zeigte CT-navigierte stereotaktische IRE (SIRE) eine deutliche Reduzierung der Verfahrensdauer und höhere Genauigkeit.  Die Strahlenbelastung gemessen nach DLP war erheblich niedriger in der SIRE-Gruppe. Beyer LP, Pregler B, Nießen C, Schicho A, Haimerl M, Jung EM, et al. Stereotactically-navigated percutaneous Irreversible Electroporation (IRE) compared to conventional IRE: a prospective trial. PeerJ. PeerJ, Inc; 2016;4:e2277. Read paper
  Fallbericht über navigierte IRE als nicht-thermisches Verfahren zur Durchführung von Ablation bei bösartigen Lebertumoren. Das Verfahren war erfolgreich. Einrichten des Navigationsgeräts und Planung dauerte 23 Minuten, und die Nadeln (5 Elektroden) wurden innerhalb von 18 Minuten platziert, keine Neuausrichtung war notwendig. L. Beyer, P. Wiggermann, and C. Stroszczynski, “Stereotaktisch gestützte perkutane irreversible Elektroporation einer malignen Leberläsion unter Verwendung eines computergestützten Navigationssystems,” IROS Poster Present., 2016.
2015 Bewertung der Zielgenauigkeit eines stereotaktischen Navigationssystems für CT-gesteuerte Eingriffe unter Einsatz eines Verifikationsmoduls mit intrainterventioneller Bildfusion und Verifikation der Ablationsnadelplatzierung. Die navigierte perkutane Mikrowellenablation (MWA) hat eine ausreichend hohe laterale Zielgenauigkeit (4,1 ± 2,6 mm), was darauf hindeutet, dass die navigierte perkutane Anwendung der MWA präzise und wirksam ist. Ein durch den Einsatz eines Verifikationsmoduls mit intrainterventioneller Bildfusion und Verifikation der Nadelplatzierung berichteter Target-Positionierungsfehler könnte für den Interventionalisten vorteilhaft sein, um die Tiefe (longitudinale Komponente) zu korrigieren, oder vor der Entscheidung eine Neupositionierung der Nadel (seitliche Komponente) vorzunehmen. Toporek G, Engstrand J, Nilsson H, Michos A, Harbut P, Freedman J, et al. Intra-interventional image fusion and needle placement verification for percutaneous CT-guided interventions. Int J Comput Assist Radiol Surg,. 2015;10(Suppl. 1):37–8.
  Überblick über Ablations-Modalitäten für die Behandlung von hepatozellulärem Karzinom (HCC) und die Indikationen für eine ablative Behandlung in der allgemeinen Praxis. Ablative Therapien für HCC werden mit den Fortschritten bei der Energieabgabe und dem Targeting immer effizienter und stehen kurz davor, die bevorzugte Behandlungsweise für Tumore < 30 mm Durchmesser zu werden, wobei sie den Vorteil bieten, das Leberparenchym zu schonen sowie kürzere Krankenhausaufenthalte, weniger Komplikationen und kürzere Erholungszeiten für Patienten bedeuten. Freedman J, Nilsson H, Jonas E. New horizons in ablation therapy for hepatocellular carcinoma. Hepatic Oncol. 2015 Oct;2(4):349–58. Read paper
2014 Beurteilung der Sicherheit und Durchführbarkeit einer multiplen Mikrowellen-Ablationsstrategie bei Patienten mit zunächst inoperablen kolorektalen Leberkrebsmetastasen. Die MWA Gruppe zeigte eine Vier-Jahres Gesamtüberlebensrate von 41% im Vergleich zu 70% bei einer historischen Kohortenstudie primär resezierter Patienten und 4% bei Patienten mit palliativer Behandlung, wodurch ein Überlebensvorteil im Vergleich zu Chemotherapie in den multiplen Ablationsstrategien angedeutet wird. J. Engstrand, H. Nilsson, A. Jansson, B. Isaksson, J. Freedman, L. Lundell, and E. Jonas, “A multiple microwave ablation strategy in patients with initially unresectable colorectal cancer liver metastases - A safety and feasibility study of a new concept.,” Eur. J. Surg. Oncol., vol. 40, no. 11, pp. 1488–93, Nov. 2014.
2013 Vergleich der drei Führungsmethoden bei der Nadelplatzierung für ein optisches Navigationssystem: freihändig, mit einem stereotaktischen Zielgerät und aktiver Tiefensteuerung, und mittels stereotaktischem Zielgerät und passiver Tiefensteuerung. Durch den Einsatz eines Zielgerätes kann die seitliche Präzision der navigierten Nadeleinführung verbessert werden. Der Zeitaufwand war mit dem Zielgerät und passiver Tiefensteuerung geringer. Die seitliche Komponente war deutlich geringer wenn ein Zielgerät verwendet wurde (2.31.3–2.81.6 mm mit einem Zielgerät geg. 4.22.0 mm ohne).
 
D. Wallach, G. Toporek, S. Weber, R. Bale, and G. Widmann, “Comparison of freehand-navigated and aiming device-navigated targeting of liver lesions,” Int. J. Med. Robot. Comput. Assist. Surg., vol. 10, no. 1, pp. 35–43, Mar. 2014.
  Bewertung der Genauigkeit navigierter Cone Beam CT (CBCT)-geführter Nadelpunkturen, gesteuert mit CT-Scans. Stereotaktische Nadelpunkturen könnten an volumetrischen CBCT-Bildern geplant und durchgeführt werden, kontrolliert mit Multidetektor-CT mit einer Positioniergenauigkeit höher oder ähnlich wie bei der Verwendung von CT-Scannern.
 
G. Toporek, D. Wallach, S. Weber, R. Bale, and G. Widmann, “Cone-beam Computed Tomography-guided Stereotactic Liver Punctures: A Phantom Study,” Cardiovasc. Intervent. Radiol., vol. 36, no. 6, pp. 1629–1637, Dec. 2013.

Ongoing

Year Purpose Results/Conclusions Reference
2017 Bewertung von MWA und CAS-One IR-navigation gegenüber Resektion bei Patienten mit 1-5 resektierbaren Metastasen ≤ 30 mm, wo sowohl Resektion als auch Ablation möglich ist. Bisher wurden 50 Patienten aus Groningen, Bern und Stockholm inkludiert.  Zwei Todesfälle - ein Fall aufgrund von Tumorprogression, ein Fall aufgrund eines Myokardinfarkts ohne Zusammenhang mit der Ablation. J. Freedman, H. Nilsson, E. Jonas, K. de Jong, D. Candinas, and P. Tinguely, Microwave Ablation VErsus Resection for Resectable Colorectal liver metastases (MAVERRIC). 2017.