Perkutane Ablation
Nierenzellkarzinom (RCC)

Hintergrund

  • Die Inzidenz von Nierenkrebs liegt bei 400.000 Patienten und die Sterblichkeit bei 175.000 Patienten pro Jahr1
  • 90% der Tumoren in der Niere sind Nierenzellkarzinome (RCC)2
  • Kleine Tumore < 40 mm (T1a) machen 48-66% aller RCC2
  • 12% der Nierenzellkarzinome werden derzeit abladiert, 88% werden chirurgisch behandelt

Indikationen für Ablation

  • Aufgrund von Komorbiditäten nicht resezierbar
  • Begrenzte Nierenfunktionsreserve (Solitärniere, bilaterale Tumore)
  • RCC Stadium T1a (beschränkt auf Niere und ≤ 40mm)
  • Hochrisikopatienten mit RCC Stadium T1b (beschränkt auf Nieren und ≤ 70mm)

Ablationstechnik

  • Biopsie vor der Ablation durch (10-33% der Biopsien zeigen gutartige Tumors2)
  • Cryoablation, MWA oder RFA
  • ABLATE Algorithmus verwenden:
    • A, axialer Durchmesser des Tumors;
    • B, (Bowel) Darmnähe;
    • L, Lage innerhalb der Niere;
    • A, Nachbarschaft (Adjacency) zum Harnleiter;
    • T, Berührung (Touching) des Nierensinusfetts;
    • E, endophytische oder exophytische Position.3

Leitlinien

  • European Society for Medical Oncology (ESMO): Die Ablation ist eine Option bei Patienten mit kleinen Tumoren und hohem Operationsrisiko, eingeschränkter Nierenfunktion oder beidseitiger Erkrankung4
  • National Comprehensive Cancer Network (NCCN): Bei Patienten mit T1-Nierenläsionen kann eine Ablation in Betracht gezogen werden5
  • American Society of Clinical Oncology (ASCO): Patienten, die nicht für eine Operation indiziert sind und bei denen eine vollständige Ablation erreicht werden6

Quality Ablation bei RCC mit CAS-One IR - Reproduzierbare und standardisierte Behandlungen

  • Umfassende Behandlungsplanung und Bewertung von Risikofaktoren (ablate-Algorithmus)
  • Off-plane Targeting ermöglicht die Behandlung von Läsionen an schwierigen Stellen (z.B. in der Nierenkuppel)
  • Ablationskontrolle mit CT-Fusion zur zuverlässigen Beurteilung des technischen Erfolgs

Relevante Studien

Stage T1a RCC
  • Ablative Behandlungen führen zu einem signifikant besseren nierenkrebsspezifischen Überleben als aktive Überwachunge8,9
  • Vergleichbares Gesamtüberleben bei Ablation und Resektion10,11
  • Kein Unterschied im krebsspezifischen Überleben (CSS) zwischen Ablation und Resektion8,10
  • Die Ablation führt zu geringeren Komplikationsraten und kürzeren Krankenhausaufenthalten als die Resektion9,11
Stage T1b RCC
  • Partielle Nephrektomie (PN) und Ablation werden zunehmend bei T1b-Läsionen eingesetzt
  • Kleine retrospektive Studien zeigen keinen signifikanten Unterschied in CSS zwischen PN und Ablation12,13
  • Geringere Komplikationsraten bei der Ablation als bei PN12
Oligometastatische Erkrankung
  • 17% der Patienten weisen zum Zeitpunkt der Diagnose Metastasen auf und 25% entwickeln nach der Behandlung Metastasen
  • Die chirurgische Metastasektomie verbessert das Überleben, eine Ablation kann in Betracht gezogen werden, wenn eine Resektion nicht durchführbar ist14
Vergleich der ablativen Techniken
  • Kein signifikanter Unterschied im CSS zwischen Kryoablation und MWA/RFA8

Referenzen

  1. Bray, F. et al. Global cancer statistics 2018: GLOBOCAN estimates of incidence and mortality worldwide for 36 cancers in 185 countries. CA. Cancer J. Clin. 68, 394–424 (2018).
  2. Morris, C. S. et al. Society of Interventional Radiology Position Statement on the Role of Percutaneous Ablation in Renal Cell Carcinoma: Endorsed by the Canadian Association for Interventional Radiology and the Society of Interventional Oncology. J. Vasc. Interv. Radiol. 31, 189-194.e3 (2020).
  3. Schmit, G. D. et al. ABLATE: A Renal Ablation Planning Algorithm. Am. J. Roentgenol. 202, 894–903 (2014).
  4. Escudier, B. et al. Renal cell carcinoma: ESMO Clinical Practice Guidelines for diagnosis, treatment and follow-up. Ann. Oncol. 30, 706–720 (2019).
  5. Motzer, R. J. et al. NCCN Guidelines Insights: Kidney Cancer, Version 2.2020. J. Natl. Compr. Cancer Netw. 17, 1278–1285 (2019).
  6. Finelli, A. et al. Management of small renal masses: American society of clinical oncology clinical practice guideline. Journal of Clinical Oncology vol. 35 668–680 (2017).
  7. Huang, W. C. et al. Management of small kidney cancers in the new millennium contemporary trends and outcomes in a population-based cohort. JAMA Surg. 150, 664–672 (2015).
  8. Uhlig, A. et al. Treatment for Localized T1a Clear Cell Renal Cell Carcinoma: Survival Benefit for Cryosurgery and Thermal Ablation Compared to Deferred Therapy. Cardiovasc. Intervent. Radiol. 41, 277–283 (2018).
  9. Larcher, A. et al. Population-based assessment of cancer-specific mortality after local tumour ablation or observation for kidney cancer: a competing risks analysis. BJU Int. 118, 541–546 (2016).
  10. Xing, M., Kokabi, N., Zhang, D., Ludwig, J. M. & Kim, H. S. Comparative effectiveness of thermal ablation, surgical resection, and active surveillance for T1a renal cell carcinoma: A surveillance, epidemiology, and end results (SEER)–Medicare-linked population study. Radiology 288, 81–90 (2018).
  11. Talenfeld, A. D. et al. Percutaneous Ablation Versus Partial and Radical Nephrectomy for T1a Renal Cancer: A Population-Based Analysis. Ann. Intern. Med. 169, 69–77 (2018).
  12. Caputo, P. A. et al. Cryoablation versus Partial Nephrectomy for Clinical T1b Renal Tumors: A Matched Group Comparative Analysis. Eur. Urol. 71, 111–117 (2017).
  13. Thompson, R. H. et al. Comparison of partial nephrectomy and percutaneous ablation for cT1 renal masses. Eur. Urol. 67, 252–9 (2015).
  14. Zaid, H. B. et al. Outcomes Following Complete Surgical Metastasectomy for Patients with Metastatic Renal Cell Carcinoma: A Systematic Review and Meta-Analysis. J. Urol. 197, 44–49 (2017)